Ausbildung zum Hundeerziehungsberater

Die Seminarreihe wurde um 2 Module und ein 4-tägiges Praxismodul mit Jan Nijboer erweitert und besteht neu aus 19 Modulen die alle 4 bis 6 Wochen stattfinden und von verschiedenen ReferentInnen gehalten werden. Im Praxismodul wird mit den eigenen Hunden gearbeitet und die Teilnehmer werden von Jan Nijboer unterrichtet, dabei wird auch die Selbstreflexion ein wichtiges Thema sein.

Die Selbstreflexion in der Arbeit mit anderen Menschen und deren Hunden ist eine Voraussetzung für professionelle pädagogische Beziehungsarbeit. Dadurch wird die Ausbildung noch wertvoller! Nach bestandener Prüfung kann das SKN-Modul (Ausbildung zum SKN-Ausbildner zur Ausbildung von Hundehaltern) absolviert werden. Zu einer Ausbildungsreihe werden maximal 20 TeilnehmerInnen zugelassen. Einzelheiten zu Terminen und Themen entnehmen Sie bitte aus der entsprechenden Ausbildungsserie.

Werden auch Sie erfolgreiche/r Hundeerziehungsberater/in

Bereits seit 2005 bilden wir erfolgreich 10 bis 15 Hundeerziehungsberaterinnen und Hundererziehungsberater pro Jahr aus.
Neben detailliertem Wissen über den Hund wie auch professioneller Kundenberatung vermitteln wir Ihnen auch Kenntnisse und Hilfestellungen für den Aufbau einer eigenen Hundeschule.

Die Seminarreihe wurde um 2 Module und ein 4-tägiges Praxismodul mit Jan Nijboer erweitert und besteht neu aus 19 Modulen die alle 4 bis 6 Wochen stattfinden und von verschiedenen, hochqualifizierten und angesehenen Referentinnen und Referenten gehalten werden. Im Praxismodul wird mit den eigenen Hunden gearbeitet und die Teilnehmer werden von Jan Nijboer unterrichtet, dabei wird auch die Selbstreflexion ein wichtiges Thema sein. Die Selbstreflexion in der Arbeit mit anderen Menschen und deren Hunden ist eine Voraussetzung für professionelle pädagogische Beziehungsarbeit. Dadurch wird die Ausbildung noch wertvoller! Nach bestandener Prüfung kann das SKN-Modul (Ausbildung zum SKN-Ausbildner zur Ausbildung von Hundehaltern) sowie das FBA-Modul (Ausbildung zur FBA für Betreuungspersonal in Tierheimen mit max. 19 Betreuungsplätzen) absolviert werden. Zu einer Ausbildungsreihe werden maximal 20 TeilnehmerInnen zugelassen.

Die Ausbildung findet bis auf wenige externe Exkursionen im Ausbildungszentrum Berghaus Oberbölchen, 4458 Eptingen, statt. Nach Ablauf aller Seminare besteht die Möglichkeit, eine Abschlussprüfung zu absolvieren, für die ein Abschlusszertifikat ausgestellt wird.

Die Seminare finden zu folgenden Uhrzeiten statt:
Freitags: von 17:00 Uhr bis ca. 22:00 Uhr
Samstags: von 09.30 Uhr bis ca. 18:30 Uhr
Sonntags: von 09:30 Uhr bis ca. 15:30 Uhr
Seminarzeiten für 4-tägiges Praxismodul: täglich 09:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr

Zu der Ausbildung gehören auch 10 Praktikumstage, welche wie folgt absolviert werden können:
Je 1 vollständiges Seminar (Basis, Aufbau, Follow Up) bei Triple-S und Jan Nijboer. Diese Praktikum sind kostenfrei (excl. Verpflegungskosten).
Die restlichen Tage können bei ND®-Instruktoren oder bei Jan Nijboer in Deutschland absolviert werden.

Der zusätzliche Besuch je eines Basis-, Aufbau- und Follow-Up Seminars bei Jan Njiboer oder Evelyn Streiff ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Ausbildung zum/zur HundeerziehungsberaterIn. Diese können aber auch während der laufenden Ausbildung zum HEB absolviert werden.

Bitte beachten Sie, dass diese Seminarreihe keine Ausbildung zum/zur Natural-Dogmanship®-InstruktorIn ist. Diese kann nur bei oder durch Jan Nijboer erfolgen (siehe auch: Natural Dogmanship). Durch diese HEB-Ausbildung verfügen Sie aber über die Grundlagen um allenfalls die Ausbildung zum/zur Natural-Dogmanship®-InstruktorIn anzutreten.

Hotelreservierungen im Berghaus Oberbölchen sind selbstverständlich möglich.

Seminarpreise:
Die Ausbildung wurde um 2 Module und ein 4-tägiges Praxismodul mit Jan Nijboer erweitert und umfasst neu 19 Module.

19 Module CHF: CHF 7`250.- bei Vorauszahlung
Einzelmodule: CHF 450.-
Prüfung (Diplomarbeit fakultativ): CHF 600.-

Daten 2016/2017

KursdatenModul/ThemenReferent/In
29.04.-01.05.2016 Entwicklungsphasen des Hundes, Wesenstest und Analyse Evelyn Streiff, ND-Instruktorin
Renate Finazzi, ND-Instruktorin
10.06.-12.06.2016 Pädagogik beim Hund: Lernen und Erziehung Monika Stähli
ND-Instruktorin
15.07.-17.07.2016 Inter- & intraspezifische Kommunikation des Hundes, Teil I Evelyn Streiff
ND-Instruktorin
05.08.-07.08.2016 Domestikation, Spezialisierung der Hunderassen Dirk Roos, Trummler-Station (D)
Monika Stähli,
ND-Instruktorin
02.09.-04.09.2016 Diagnose von Verhaltensproblemen des Hundes Monika Stähli
ND-Instruktorin
14.10.-16.10.2016 Praktikum I Monika Stähli
ND-Instruktorin
11.11.-13.11.2016 Rhetorik, Didaktik Renate Finazzi
ND-Instruktorin
09.12.-11.12.2016 Soziologie des Canis Familiaris (Soziogramm) Jan Nijboer
ND®-Zentrale (D)
06.01.-08.01.2017 Method. Therapie von Verhaltens- und Beziehungsproblemen der M&H Beziehung Jan Nijboer
ND®-Zentrale (D)
17.02.-19.02.2017 Neurobiologie, Inter- & intraspezifische Kommunikation des Hundes Teil II Jan Nijboer
ND®-Zentrale (D)
17.03.-19.03.2017 Anatomie, Physiologie, 1. Hilfe Dr. Stefan Auer
Dr. med. vet. & ausg. HEB
07.04.-09.04.2017 Erziehungsprogramm „vom Welpen zum erw. Familienhund“ Evelyn Streiff
ND-Instruktorin
05.05.-07.05.2017 Medien „Organisationsaufbau und Marketing“ Monika Stähli
ND-Instruktorin
23.06.-25.06.2017 Tierschutz und Tierrecht, Ernährung Nora Flückiger, MLaw
Jennifer Schmid,
Ernährungsberaterin für Hunde&Katzen
06.07.-09.07.2017 4-tägiges Praxismodul | Seminarzeiten: 09:00 Uhr - 18:00 Uhr Jan Nijboer
ND®-Zentrale (D)
18.08.-20.08.2017 Ethogramm & Soziogramm bei Wölfen und Haushunden Dirk Roos
Trummler-Station (D)
22.09.-24.09.2017 Praktikum II Renate Finazzi
ND-Instruktorin
27.10.-29.10.2017 Unterschiedliche Trainingsformen Evelyn Streiff
ND-Instruktorin
17.11.-19.11.2017 Observation und Interpretation Hund-Mensch (Videoanalyse) Jan Nijboer
ND®-Zentrale (D)
01.12.-04.12.2017 Prüfungen Jan Nijboer, ND®-Zentrale (D)
Evelyn Streiff,
ND-Instruktorin
Renate Finazzi, ND-Instruktorin

Daten 2017/2018

KursdatenModul/ThemenReferent/In
28.04.-30.04.2017 Entwicklungsphasen des Hundes, Wesenstest und Analyse Evelyn Streiff, ND-Instruktorin
Renate Finazzi, ND-Instruktorin
09.06.-11.06.2017 Pädagogik beim Hund: Lernen und Erziehung Monika Stähli
ND-Instruktorin
14.07.-16.07.2017 Inter- & intraspezifische Kommunikation des Hundes, Teil I Evelyn Streiff
ND-Instruktorin
11.08.-13.08.2017 Domestikation, Spezialisierung der Hunderassen Dirk Roos, Trummler-Station (D)
Monika Stähli,
ND-Instruktorin
15.09.-17.09.2017 Diagnose von Verhaltensproblemen des Hundes Monika Stähli
ND-Instruktorin
20.10.-22.10.2017 Praktikum I Monika Stähli
ND-Instruktorin
10.11.-12.11.2017 Rhetorik, Didaktik Renate Finazzi
ND-Instruktorin
08.12.-10.12.2017 Soziologie des Canis Familiaris (Soziogramm) Jan Nijboer
ND®-Zentrale (D)
05.01.-07.01.2018 Method. Therapie von Verhaltens- und Beziehungsproblemen der M&H Beziehung Jan Nijboer
ND®-Zentrale (D)
16.02.-18.02.2018 Neurobiologie, Inter- & intraspezifische Kommunikation des Hundes Teil II Jan Nijboer
ND®-Zentrale (D)
16.03.-18.03.2018 Anatomie, Physiologie, 1. Hilfe Dr. Stefan Auer
Dr. med. vet. & ausg. HEB
13.04.-15.04.2018 Erziehungsprogramm Welpe - Familienhund Monika Stähli
ND-Instruktorin
04.05.-06.05.2018 Medien „Organisationsaufbau und Marketing“ Evelyn Streiff
ND-Instruktorin
15.06.-17.06.2018 Tierschutz und Tierrecht, Ernährung Nora Flückiger, MLaw
Jennifer Schmid,
Ernährungsberatung
05.07.-08.07.2018 4-tägiges Praxismodul | Seminarzeiten: 09:00 Uhr - 18:00 Uhr Jan Nijboer
ND®-Zentrale (D)
17.08.-19.08.2018 Ethogramm & Soziogramm bei Wölfen und Haushunden Dirk Roos
Trummler-Station (D)
14.09.-16.09.2018 Praktikum II Renate Finazzi
ND-Instruktorin
19.10.-21.10.2018 Unterschiedliche Trainingsformen Evelyn Streiff
ND-Instruktorin
09.11.-11.11.2018 Observation und Interpretation Hund-Mensch (Videoanalyse) Jan Nijboer
ND®-Zentrale (D)
30.11.-03.12.2018 Prüfungen Jan Nijboer, ND®-Zentrale (D)
Evelyn Streiff,
ND-Instruktorin
Renate Finazzi, ND-Instruktorin

Daten 2018/2019

KursdatenModul/ThemenReferent/In
27.04.-29.04.2018 Entwicklungsphasen des Hundes, Wesenstest und Analyse Evelyn Streiff, ND-Instruktorin
Renate Finazzi, ND-Instruktorin
08.06.-10.06.2018 Pädagogik beim Hund: Lernen und Erziehung Monika Stähli
ND-Instruktorin
13.07.-15.07.2018 Inter- & intraspezifische Kommunikation des Hundes, Teil I Evelyn Streiff
ND-Instruktorin
10.08.-12.08.2018 Domestikation, Spezialisierung der Hunderassen Dirk Roos, Trummler-Station (D)
Monika Stähli,
ND-Instruktorin
21.09.-23.09.2018 Diagnose von Verhaltensproblemen des Hundes Monika Stähli
ND-Instruktorin
26.10.-28.10.2018 Praktikum I Monika Stähli
ND-Instruktorin
16.11.-18.11.2018 Rhetorik, Didaktik Renate Finazzi
ND-Instruktorin
07.12.-09.12.2018 Soziologie des Canis Familiaris (Soziogramm) Jan Nijboer
ND®-Zentrale (D)
Januar 2019 Method. Therapie von Verhaltens- und Beziehungsproblemen der M&H Beziehung Jan Nijboer
ND®-Zentrale (D)
Februar 2019 Neurobiologie, Inter- & intraspezifische Kommunikation des Hundes Teil II Jan Nijboer
ND®-Zentrale (D)
März 2019 Anatomie, Physiologie, 1. Hilfe Stefan Auer
Dr. med. vet. & ausg. HEB
April 2019 Medien „Organisationsaufbau und Marketing“ Evelyn Streiff
ND-Instruktorin
Mai 2019 Erziehungsprogramm Welpe - Familienhund Monika Stähli
ND-Instruktorin
Juni 2019 Tierschutz und Tierrecht, Ernährung Nora Flückiger, MLaw
Evelyn Streiff
ND-Instruktorin
Juli 2019 4-tägiges Praxismodul | Seminarzeiten: 09:00 Uhr - 18:00 Uhr Jan Nijboer
ND®-Zentrale (D)
August 2019 Ethogramm & Soziogramm bei Wölfen und Haushunden Dirk Roos
Trummler-Station (D)
September 2019 Praktikum II Renate Finazzi
ND-Instruktorin
Oktober 2019 Unterschiedliche Trainingsformen Evelyn Streiff
ND-Instruktorin
November 2019 Observation und Interpretation Hund-Mensch (Videoanalyse) Jan Nijboer
ND®-Zentrale (D)
Dezember 2019 Prüfungen Jan Nijboer, ND®-Zentrale (D)
Evelyn Streiff,
ND-Instruktorin
Renate Finazzi, ND-Instruktorin

NHB Nationales Hundehalter Brevet für AusbildnerInnen Kursdaten

Voraussetzungen für das Zusatzmodul Natinonales Hundehalter Brevet NHB
- Bestandene HEB-Prüfung
- Vorweisung Haltung eines Hundes während 3 Jahren


Kursinhalte:

  • Wie vermittle ich in Theorie und Praxis den Inhalt der vorgegebenen Themen an die Hundehalter.
  • Allgemeines Vorgehen bei Fragen oder Erziehungsproblemen welche sich in der Praxis ergeben können.
  • Grundlage für die Vermittlung des theoretischen Wissens an eine Gruppe von interessierten Hundehalter.
  • Prüfungsvorbereitung für das Nationale Hundehalter Brevet

 

KursdatenKursdauerReferent/InPreise
12.-14.01.2018 Freitag - Sonntag
3 Tage
Evelyn Streiff
ND-Instruktorin
Seminarpauschale
Fr. 700.-

Tierpfleger/in (FBA) Kursdaten

Nach bestandener HEB-Prüfung kann das FBA (Fachspezifische, berufsunabhängige Ausbildung für Betreuungspersonal in Tierheimen mit max. 19 Betreuungsplätzen) absolviert werden.

In Tierheimen und Tierpensionen mit mehr als 19 Betreuungsplätzen muss die für die Betreuung der Tiere verantwortliche Person Tierpfleger sein. In kleineren Tierheimen und Tierpensionen (bis und mit maximal 19 Betreuungsplätzen) ist eine fachspezifische, berufsunabhängige Ausbildung (FBA) ausreichend.
Diese Ausbildung umfasst nach bestandener HEB-Prüfung das FBA Modul mit praktischen und theoretischen Inhalten sowie ein mindestens dreimonatiges Praktikum.
Ziel der fachspezifischen, berufsunabhängigen Ausbildung von Betreuungspersonal in kleinen Tierheimen muss die verantwortungsvolle und tiergerechte Haltung sowie die Gesunderhaltung der Tiere sein.

Kursthemen:

  • Theorie und Praxis zur Betreuung von Heimtieren (Hunden)
  • Lernziel: TeilnehmerIn soll mit diesem Wissen eine verantwortungsvolle und tiergerechte Haltung sowie die Gesundhaltung der Tiere gewährleisten können.

siehe auch: BLV.ch

Kursdauer:

  • 2 1/2 Tage
  • sowie ein Praktikum als Betreuungsperson in einem Tierheim/ Tierpension (mind. 3 Monate = 60 Arbeitstage) in einem von Triple-S anerkannten Tierheim Ihrer Wahl.

 
Tagesablauf

1. Tag Freitag
17.00 Begrüssung und Präsentation Haltung Heimtiere
18.30 Nachtessen
19.30 Präsentation Haltung Heimtiere & Einrichten von Gehegen und Hygiene
21.00 Präsentation Pflege der Heimtiere
22.00 Ende Seminartag

2. Tag Samstag
09.30 Praxis Pflege der Heimtiere
11.30 Weiterarbeiten am Thema
12.30 Mittagessen
13.30 Präsentation Krankheiten im Speziellen
15.30 Gruppenarbeit
17.00 Präsentation / Besprechung Gruppenarbeit
18.30 Nachbesprechung und Ende Seminartag
19.00 Nachtessen, anschliessend Stammtisch mit Referentin (Fakultativ)

3. Tag Sonntag
09.00 Präsentation / Besprechung Gruppenarbeit
11.30 Beginn Prüfungen einzeln (25 Min. pro Person)
12.30 Mittagessen
13.30 Prüfungen einzeln
17.45 Seminarende bei 12 Teilnehmern (abhängig von Anzahl Teilnehmer)

Bitte bringen Sie Schreibutensilien sowie Arbeitskleidung mit

 

KursdatenThemaReferent/InPreise
04.05. - 06.05.2018 Modul Tierpfleger/in FBA für HEB mit Abschluss Melanie Räz, eidg. Dipl. Tierpflegerin, Prüfungsexpertin Heimtierpfleger Seminarpauschale
Fr. 700.-

HEB-Weiterbildung mit Karin Jansen: Thema "Gesprächsführung"

In diesem Seminar werden theoretische Kenntnisse über Gesprächsführung, Planung von Kundengesprächen etc. vermittelt. In der Praxis werden Rollenspiele durchgeführt, in denen Gesprächssituationen "KundIn/BeraterIn" geübt werden. Die Gespräche werden hiernach ausgewertet. Ebenso wird den TeilnehmerInnen vermittelt wie sie eigene Stärken entwickeln und sich empathisch mit den KundInnen auseinandersetzen.

 

KursdatenThemenReferent/InPreise
28.07. - 30.07.2017 Seminar "Stressbewältigung" Karin Jansen
ND®-Instruktorin
Seminarpauschale
Fr. 380.-

HEB-Weiterbildung mit Jan Nijboer: "Supervision"

KursdatenThemenReferent/InPreise
15./16.11.2017 "Supervision" Jan Nijboer
ND Zentrale (D)
Seminarpauschale
Fr. 380.-

HEB-Weiterbildung SVEB: "Kursleiter/-in SVEB-Zertifikat"

Dieses Modul vermittelt Ihnen die Grundlagen für eine Tätigkeit in der Erwachsenenbildung, unabhängig von Ihrem Fachgebiet.

Kann ab 2019 absolviert werden.

KursdatenThemenReferent/InPreise
 

 

   

Ausbildung zum Natural Dogmanship® -InstruktorIn mit Jan Nijboer

Im Anschluss an die bestandene HEB-Ausbildungsserie, haben Sie die Möglichkeit, die Ausbildung zum/zur ND-Instruktor/in zu absolvieren.

Kursinhalte:

  • Erläuterung der Erziehungsphilosophie: Wie vermittle ich Natural Dogmanship?
  • Neues Denken für Menschen & Hunde als Prozess
  • Die korrekte Vermittlung von Theorie und Praxis der Erziehungsphilosophie in Basis- und Aufbauseminaren
  • Stress & Aggression beim Hund: Problembewältigung mit Natural Dogmanship bei schwierigen Hunden.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.natural-dogmanship.ch

 

KursdatenKursdauerReferent/InPreise
08.02.-16.02.2017
(Sonntag frei)
intensiv 8 Tage Jan Nijboer
ND®-Zentrale (D)
Seminarpauschale
Fr. 2'000.-

Ausbildung Hundeerziehungsberater - Module / Beschreibung / Inhalte

Entwicklungsphasen des Hundes

Referentinnen: Evelyn Streiff und Renate Finazzi, ND® Instruktorinnen

In diesem Seminar werden die einzelnen Entwicklungsphasen des Hundes ausführlich beschrieben. Für den Fachbereich Hundeerziehungsberatung ist die Ontogenese des Hundes in mehrfacher Hinsicht wichtig, denn Verhalten entwickelt sich nach und nach und ist Ausdruck davon, wie sich ein Hund fühlt und was er denkt. Parallel entwickelt sich die Persönlichkeit des Hundes. Vor allem die pädagogische Begleitung der Persönlichkeitsbildung ist Hauptthematik einer präventiv arbeitenden Hundeschule. Eine Störung in einer normalen Entwicklung ist meist Ursache für spätere Probleme. Die Biographie des Hundes ist deswegen in der Anamnese von Problemen unentbehrlich. Zudem lernen die Studentinnen und Studenten, dass unterschiedliche Rassen auch unterschiedliche Entwicklungsabläufe durchlaufen. Verhaltensbeobachtungen und Analysen von jungen Hunden in Form von Welpentests und Beobachtung von Hunden nach der sexuellen Reifung sind die Praxisanteile, die zu diesem Seminar gehören. Als Praktikumsmöglichkeit wird die Beobachtung von Welpengruppen und Welpenworkshops bei uns angeboten.

Pädagogik beim Hund: Lernen und Erziehung

Referentin: Monika Stähli, ND® Instruktorin

Ziel dieses Seminars ist es, den Studenten und Studentinnen, die Ganzheitlichkeit des Lernens bei sozialen Individuen nahe zu bringen. Jan Nijboer verwendet deswegen nicht den Begriff Lernverhalten, sondern Lernformen; denn alle HundeerziehungsberaterInnen sollten sich bewusst sein, dass auch bei Lernprozessen das Verhalten Ausdruck des jeweiligen Gefühlszustands und des Denkens eines Individuums ist. Es ist also nicht egal, auf welche Weise einem Individuum etwas durch seinen Sozialpartner oder seiner Sozialpartnerin beigebracht wird. „Wer tut was warum auf welche Weise mit mir und was tut das mit mir?“ bleibt hier die durchgängige Frage bei der Vermittlung der unterschiedlichen Konditionierungsformen (klassische, instrumentelle und operante/soziale Konditionierung). Lernen sollte nicht nur theoretisch behandelt werden, sondern auch praxisnah durch die Studierenden erfahren werden, um zwischen einerseits formellem und andererseits informellem Lernen differenzieren zu können.

Ebenfalls wird der Unterschied zwischen Lerntheorien einerseits, die künstlich in labormässigen Situationen erforscht wurden und sich hauptsächlich mit dem individuellen Lernen beschäftigen, und andererseits dem natürlichen Lernen (Lernen durch Vorbild und soziale Kommunikation) in diesem Seminar vermittelt. Die Auswirkungen der unterschiedlichen Lernformen auf die Mensch-Hund Beziehung werden durch Beobachtung und Analyse in Praktika als Teil dieser Thematik angeboten.

Interspezifische & intraspezifische Kommunikation des Hundes Teil 1

Referentin: Evelyn Streiff, ND® Instruktorin

Wieso ist Kommunikation für alle soziale Lebewesen so wichtig? In diesem Seminar werden die Kommunikationsformen des Hundes vermittelt. Hiernach wird ein Vergleich mit der Kommunikation zwischen Menschen getroffen. Welche Parallelen gibt es? Und sind diese Parallelen analog oder homolog zum Menschen? Welche Unterschiede gibt es? Und welche Informationen geben uns diese Unterschiede über die zwei verschiedenen Tierarten – Hund und Mensch – und deren biologischen und ökologischen Rollen? Auch artübergreifende Kommunikation ist ein wichtiges Thema. Welchen Einfluss hat Kommunikation auf Sozialsysteme? Wie kann man die Kommunikation zwischen Mensch und Hund im Positiven beeinflussen? Durch direkte Beobachtung und Videoanalyse werden die vermittelten Kenntnisse in die Praxis übertragen.

Domestikation & Spezialisierung unterschiedlicher Hunderassen

Referenten: Dirk Roos, Diplombiologe, und Evelyn Streiff, ND® Instruktorin

Inwieweit hat Domestikation nicht nur das Aussehen, sondern vor allem auch das Verhalten des Hundes beeinflusst? Welche Rolle spielen hierbei die neurophysiologischen Veränderungen? Was sind die Unterschiede zwischen Haushunden und ihren wilden Ureltern, den Wölfen? Begriffe wie Neotenie sowie quantitative und qualitative Verhaltensänderungen werden erläutert. Der Zusammenhang zwischen veränderter Pigmentierung und der Veränderung der Wahrnehmung von Hunden innerhalb des Domestikationsprozesses werden erklärt. Bezüglich der Spezialisierung der unterschiedlichen Hunderassen werden die ursprünglichen Funktionen der verschiedenen Hundetypen beleuchtet und die Konsequenzen hieraus im Verhalten erläutert. Einerseits gibt es bestimmte Verhaltensweisen, die hypertrophiert sind, andererseits gibt es oft auch Verhalten, was fast nur latent vorhanden ist. Welche Konsequenzen diese Unterschiede in Sachen Prägung, Sozialisierung und vor allem in der Erziehung mit sich bringen, wird in Subgruppen von den Studierenden unter Anleitung der Seminarleiter erarbeitet. Die rassespezifischen Eigenheiten werden ausserdem in der individuellen Herangehensweise in der Hundeerziehung und bei den Praktika eine wichtige Rolle spielen.

Beobachtung von einem Hunderudel bzw. Wolfsrudel (Ethogramm)

Referent: Dirk Roos, Diplombiologe

Das Seminar vermittelt die historische Entwicklung der Ethologie und die Wichtigkeit dieser Wissenschaft für praktizierende Hundeerziehungsberaterinnen und -berater. Durch Beobachtungen an einem Hunderudel (Film Trumler-Station) an Dingos bzw. einem Wolfsrudel und im Ferienparadies Hundeland, wird ein sogenanntes Ethogramm erstellt. Hierbei werden alle von den Hunden gezeigten Verhaltensweisen von den Studierenden erfasst, inventarisiert und später quantitativ und qualitativ ausgewertet. Hiernach beschäftigen sich die Studentinnen und Studenten mit dem biologischen Grund für die gezeigten Verhaltensformen. Bei diesen Auswertungen wird über die Grenze des Ethogramms hinweg ein Versuch gestartet, die Sozialstrukturen der beobachteten Hunderudel heraus zu filtern - der Anfang eines Soziogramms.

Soziologie des Canis familiaris (Soziogramm)

Referent: Jan Nijboer, Begründer von Natural Dogmanship®

Um Hundehalter und Hundehalterinnen in ihrem Verhalten dem Hund gegenüber massgeblich beeinflussen zu können, sind Kenntnisse des Fachbereichs Soziologie notwendig. Denn Soziologie beschäftigt sich mit Themen, die die Historie der Hundehaltung, Vergleich von unterschiedlichen Kulturen bezüglich Umgang und Haltung von und mit Hunden und dem Hund in der modernen Gesellschaft umfassen. Vor allem beschäftigt sich Soziologie mit unterschiedlichen Beziehungsformen und den daraus resultierenden Umgangsformen. Begriffe wie „primäre und sekundäre soziale Beziehungen“ werden erläutert. Die Auflösung der Diskrepanz zwischen der Betrachtungsweise des Menschen bezüglich des Hundes einerseits und den wirklichen Bedürfnisse von Hunden andererseits, ist oft Hauptaufgabe eines Hundeerziehungsberaters bzw. einer -beraterin. Eine Veränderung der Sichtweise führt zu einer Veränderung des Denkens, die wiederum zur Anpassung des Umgangs mit dem Hund führt. Diese Kenntnisse können angewendet werden, um Hundehalterinnen und -haltern ihr Verhalten erklären zu können. Ausserdem wird erlernt, wie durch Gesprächsführung und Beobachtung ein sogenanntes Soziogramm über die soziale Gruppe des Hundes erstellt werden kann. Nicht zuletzt kommt die Thematik „Training, Konditionierung und soziales Lernen“ in diesem Seminar zurück, um nochmals auf Grund der soziologischen Wissenschaft die Konsequenzen für die Mensch-Hund Beziehung herauszufiltern.

Zur methodischen Diagnose von Verhaltensproblemen des Hundes

Referentin: Evelyn Streiff, ND® Instruktorin

Das richtige Diagnostizieren von Problemverhalten ist die Basis für adäquate Problemlösungen. In diesem Seminar wird das „Problem Solving Modell“ beschrieben und in der Praxis angewandt. Kenntnisse über den Unterschied zwischen arttypischem und atypischem Verhalten bis hin zu pathologischen Verhaltensstörungen formen die Basis für eine gute Diagnose. Themenkomplexe wie Stress, Trauma und Aggression machen deutlich, wie wichtig die Mensch-Hund Beziehung bei der Therapie ist.

Praktikum I

Referentin: Monika Stähli, ND® Instruktorin

Während des Seminars können die Studentinnen und Studenten untereinander Anamnesegespräche und Einzelunterricht durchführen. Die einzelnen Beratungen werden sowohl didaktisch und rhetorisch als auch fachinhaltlich evaluiert.

Didaktik & Rhetorik

Referentin: Evelyn Streiff, ND® Instruktorin

Die Hundehalterinnen und -halter dort abzuholen, wo sie sich befinden und sie im Lernprozess effektiv zu begleiten, ist Zielsetzung dieses Seminars. Nochmals wird klar, dass "Hundeerziehungsberater" bzw. "Hundeerziehungsberaterin" ein Beruf ist, in dem hauptsächlich mit Menschen gearbeitet wird. Das im Seminar vermittelte didaktische Modell ist ein Kreislauf-Modell. Ist-Zustand und konkret formulierte Lernziele führen zum didaktisch methodischen Coaching der HundehalterInnen. Die eigene Präsentation, Nutzung von Medien und rhetorische Abstimmung auf die Persönlichkeit der Kundschaft sind weitere Inhalte dieses Seminars.

Grundlagen der Anatomie und Physiologie des Hundes, Erste Hilfe beim Hund

Referent: Dr. Stefan Auer, Veterinärmediziner

HundeerziehungsberaterInnen müssen in der Lage sein zu sehen, ob es anatomische oder physiologischen Abweichungen gibt, die einerseits eine Anpassung des Trainings mit sich bringen können und andererseits den Besuch einer tierärztlichen Praxis erfordern könnten. Ausserdem müssen HundeerziehungsberaterInnen wissen, dass Abweichungen des Normalzustands oft mit Verhaltensänderungen einhergehen. Um Abweichungen des Normalzustands erkennen zu können, werden in diesem Seminar Kenntnisse über die normale Anatomie und Physiologie sowie Anleitungen zur Ersten Hilfe beim Hund vermittelt.

Erziehungprogramm vom Welpen zum erwachsenen Familienhund

Referentin: Monika Stähli, ND® Instruktorin

Die verschiedenen Entwicklungsphasen bedingen individuelles Vorgehen in der Erziehung. Rassespezifische Eigenschaften sind bereits im Welpenalter zu berücksichtigen. Angefangen bei der Prägung und Sozialisierung der Welpen wird das Fundament für ein sicheres Wesen des Hundes gelegt. In Gruppen wird ein Erziehungskonzept erarbeitet, welches die Rassespezifischen Eigenschaften erkennen lässt. Das Wissen wofür diese Rasse gezüchtet wurde ist die Voraussetzung, um artgerecht erziehen zu können. Das Verhalten des Hundes basiert auf dem Instinktkreis und entspricht den Bedürfnissen des Hundes. In diesem Seminar wird sich der Student und die Studentinnen auch vertieft mit dem Instinktkreis befassen und erkennen warum gewisse Verhaltensweisen entstehen und wie späterem Problemverhalten bereits im Welpen- und Junghundealter vorgebeugt werden kann, sodass Problemverhalten erst gar nicht entsteht. Die Studenten lernen, wie sie wichtige Anregungen und Hinweise an die Hundebesitzer weitergeben zu können, um bereits vom Welpenalter an für eine bestmögliche Entfaltung zu sorgen, denn das ist das optimale Startkapital für ein sicheres Wesen.

Zur methodischen Therapie von Verhaltens- und Beziehungsproblemen in der Mensch-Hund Beziehung

Referent: Jan Nijboer, Begründer von Natural Dogmanship®

Systemische Beziehungstherapie ist die Voraussetzung für eine dauerhafte Änderung des hündischen Verhaltens, da der Bezieher zum Therapeuten des Hundes wird. Neurobiologische und verhaltensbiologische Grundlagen bei der Behandlung von Problemen innerhalb der Mensch-Hund Beziehung dienen bei diesem Seminar als Basis für eine wissenschaftlich fundierte Therapie. Der Schwerpunkt des Seminars liegt auf systemische Beziehungstherapie und Techniken in Theorie und Praxis der Trauma-Therapie, Anti-Aggressionstherapie und des Jagd-Kanalisierungs-Trainings.

Interspezifische & intraspezifische Kommunikation des Hundes Teil 2 und Neuropädagogik des Hundes

Referent: Jan Nijboer, Begründer von Natural Dogmanship®

Gehirnregionen und deren Funktionen, in Bezug auf Verhalten und Lernen, werden in dem ersten Teil des Seminars beschrieben. Die moderne Neuropädagogik macht deutlich, dass Hunde nicht nur instinktgesteuert handeln, sondern dass beim Verhalten auch Emotionen eine grosse Rolle spielen. Lernen beeinflusst massgeblich das Denken. Suchtverhalten und Selbstbeherrschung sind wesentliche Themenbereiche in der Hundeerziehung. Die Wechselwirkung von Ausseneinflüssen und Hormonen auf das Hundeverhalten ist zudem ein wichtiger Bestandteil dieses Seminars. Das Seminar baut auf dem Seminar "Inter- und intraspezifische Kommunikation des Hundes Teil 1" sowie auf das Seminar "Pädagogik beim Hund" auf und das Wissen wird durch praxisbezogene Beobachtungen vertieft.

Praktikum II - Gesprächsführung: Erstgespräche/ Anamnesegespräche, Beratungsgespräche sicher und individuell führen

Referentin: Evelyn Streiff, ND® Instruktorin

Während des Seminars können die Studierenden mit Hundehalterinnen und -haltern Anamnesegespräche und Einzelunterricht durchführen. Die zu diesem Seminar eingeladenen Hundehalterinnen und -halter bringen unterschiedlichste Problemstellungen oder Fragen in Sachen Hundeerziehung mit. Die einzelnen Beratungen werden sowohl didaktisch und rhetorisch als auch fachinhaltlich begleitet und nachbesprochen. Ebenso werden die TeilnehmerInnen erfahren, wie sie eigene Stärken entwickeln, sich empathisch mit den KundInnen auseinandersetzen und dennoch genügend Abgrenzung zu KundInnen einhalten können.

Der Hund in unterschiedlichen Trainingsformen

Referentin: Evelyn Streiff, ND® Instruktorin

Kreativität erhöht die Flexibilität. Sie sorgt dafür, dass HundeerziehungsberaterInnen in der Lage sind, die praktische Arbeit mit Mensch und Hund individuell auf die Persönlichkeit des Hundes abzustimmen. Die Qualitäten des Hundes zu nutzen, beugt vor, lediglich auf die Probleme von Mensch und Hund orientiert zu sein. Der Spass aneinander sollte nicht aus den Augen verloren werden. Wenn der Hund seine Talente unter Anleitung der Bezugsperson weiter entwickeln darf, stärkt dies die Beziehung zwischen Mensch und Hund und gibt positive Energie. Die Studierenden werden eine Palette von unterschiedlichen Artivitäten© (artgerechte Beschäftigung) in Subgruppen vorbereiten und untereinander in der Praxis mit den anwesenden Hunden soweit wie möglich durchführen.

Observation & Interpretation Hund-Mensch anhand von Videoanalyse

Referent: Jan Nijboer, Begründer von Natural Dogmanship®

Das Auge zu schulen ist Zielsetzung dieses Seminars. Durch Beobachtung Informationen über die Mensch-Hund-Beziehung, der Vorgeschichte des Hundes und die Art, wie der Hund konditioniert worden ist, zu gewinnen, verlangt Übung. Da Videos mehrmals, auch in Zeitlupe gesehen werden können, können Beobachtungstechniken vertieft und verbessert werden.

Medien, Organisation, Marketing - berufsspezifisches Thema aus dem Bereich Aufbau einer Hundeschule

Referentin: Evelyn Streiff, ND® Instruktorin

Kosten- Nutzenanalyse, Break-Even Point. Werbung.

Die Gewinnschwellenanalyse (Break-even-Analyse) ist ein wichtiges Instrument für die Unternehmensplanung. Sie hilft, den Einfluss von Änderungen der Kostenstruktur zu analysieren und die Anforderungen für Umsatz- und Gewinnzahlen festzustellen.

Die Studentinnen und Studenten erfahren, wie der Hundeschulalltag geplant werden muss, was es braucht, um die Fixkosten zu decken und wie effizient und gewinnbringend Kurse, Einzelgespräche und Workshops erarbeitet werden. Sie erkennen Sinn und Unsinn von Werbung, Werbemittel & –Plattformen in der heutigen Zeit. Sie erstellen einen Businessplan mit Planung und Organisation, der später als Instrument für Firmengründung, Investitionen, Kredite, Mietmöglichkeiten, eingesetzt werden kann.

Beobachtung und Evaluierung des Hundeschulalltags

Referenten: diverse

Während verschiedenen Modulen können Einzelgespräche zum Modulthema geübt werden. Wo solche Einzelberatungen mit verschiedenen Hundehaltern und Hundehalterinnen und deren Hunden möglich sind, wird während der Ausbildung jeweils bekannt gegeben. Die Beratung ist in ein Anamnesegespräch und praktische Anleitungen unterteilt. Anschliessend werden die Beratungen zusammen mit den Studierenden evaluiert. So wird den zukünftigen Hundeerziehungsberaterinnen und –beratern ein umfassender Einblick in die praktische Arbeit in der Einzelberatung ermöglicht.

4-tägiges Praxismodul

Referent: Jan Nijboer, Begründer von Natural Dogmanship®

In dieser Praxiswoche werden die angehenden HundeerziehungsberaterInnen mit ihren eigenen Hunden durch den Leiter der Fachausbildung unterrichtet und gecoacht, während die anderen TeilnehmerInnen beobachten. Evaluierungen und Videoanalysen sollen zu einer besseren Selbstreflexion in Bezug auf Beziehung zu dem eigenen Hund des Hundeerziehungsberaters bzw. Beraterin führen. Selbstreflexion in der Arbeit mit anderen Menschen und deren Hunden ist eine Voraussetzung für professionelle pädagogische Beziehungsarbeit.

Gruppentraining Praxismöglichkeiten

Referenten: diverse

Bei (fast) allen Modulen ergibt sich die Möglichkeit, am Sonntagmorgen mit den eigenen Hunden an einer Gruppenstunde teilzunehmen, die von einer Studentin oder einem Studenten angeleitet wird. Evaluierungen, teilweise mit Videoanalysen sollen zu einer besseren Selbstreflexion in Bezug auf Beziehung zu dem eigenen Hund und für den anleitenden Hundeerziehungsberater bzw. Beraterin führen. Eine Selbstreflexion in der Arbeit mit anderen Menschen und deren Hunden ist eine Voraussetzung für professionelle pädagogische Beziehungsarbeit.

  • Hebs-Praxis-Tage1Hebs-Praxis-Tage1

Unsere Referenten

Hochqualifizierte Fachkräfte sind die Basis unserer bekannten Ausbildungen. Um unsere Ausbildungen auch in Zukunft auf dem höchsten Niveau zu halten, haben wir uns zu einem Netzwerk von ...
mehr lesen...

Evelyn Streiff

Tierpsychologin & Natural Dogmanship® Instruktorin Hat die Philosophie von Natural Dogmanship in der Schweiz durch unzählige Seminare und Einzelcoaching bekannt gemacht. Sie ist seit 2002 im ...
mehr lesen...
mehr lesen...

Jan Nijboer

Natural Dogmanship® Seit 1996 lebt Jan Nijboer in Deutschland und betreibt in Niederwarmbach die Internationale Natural Dogmanship® Zentrale, wo er Seminare für HundehalterInnen anbietet und ...
mehr lesen...
mehr lesen...

Renate Finazzi

Hundeerziehungsberaterin, Natural Dogmanship® Instruktorin und stv. Leiterin der ND®-Koordinationsstelle Schweiz Renate Finazzi vermittelt mit Begeisterung die Entwicklungsphasen unserer Hunde, ...
mehr lesen...
mehr lesen...

Dirk Roos

Diplombiologe und wissenschaftlicher Leiter der Eberhard Trumler-Station Dirk bringt uns die Themen "Domestikation - Wie der Mensch auf den Hund kam - (vom Wildtier zum Haustier)" sowie das Seminar ...
mehr lesen...
mehr lesen...

Monika Stähli

Hundeerziehungsberaterin, Natural Dogmanship® Instruktorin Monika Stähli, eine leidenschaftliche Treibballerin, erklärt uns das Themen "Konditionierungsformen" und wird uns die Unterschiede zwischen der klassischen, ...
mehr lesen...
mehr lesen...

Stefan Auer

Dr. med. Vet. & Hundeerziehungsberater Stefan Auer referiert zu den Themen "Anatomie & Physiologie, Gesundheitsmanagement u. Erste Hilfe". Nach seinem Studium in Giessen hat er an der universitären ...
mehr lesen...
mehr lesen...

Nora Flückiger

MLaw MLaw Nora Flückiger (1986) bringt uns im Zusammenhang mit unserem Ausbildungsmodul "Sachkundenachweiskurs für Ausbildnerinnen und Ausbildner" das Thema "Der Hund im Recht" kompetent bei. Sie hat ...
mehr lesen...
mehr lesen...

Jennifer Schmid

Ernährungsberaterin - Fachfortbildung Hund und Katze

Abschluss 2016

Ausbildungsserie 2015/2016

  • HEB_Abschluss_2016

Die Prüfung in Theorie und Praxis haben erfolgreich bestanden:

Von links nach rechts:
Hinterste Reihe:

Sabine Büche, Ruth Zimmer, Nora Schreiber, Ramona Züger, Béatrice Hinder, Michael Meier, Sandra Schönenberger, Marco Garganese, Sabine Behrendt
Mittlere Reihe: Bettina Neef, Martina Heini, Tiziana Anello, Ursula Simen (nicht auf dem Foto)

Prüfungsexperten: Monika Stähli, Evelyn Streiff, Renate Finazzi

Wir gratulieren ganz herzlich

 

Abschluss 2015

Ausbildungsserie 2014/2015

  • HEB_Abschluss_2015

Die Prüfung in Theorie und Praxis haben am 07.12.2015 erfolgreich bestanden:

Von links nach rechts:
Hinterste Reihe:

Barbara Gegenschatz-Falk, Sandra Siegrist-Eng, Elisa Abbruzzino, Tanja Humbel, Nadine Oberholzer, Andreas Sägesser, Thomas Wiggli Mittlere Reihe: Rebecca Hügli, Stefanie Felder, Melanie Räz, Regula Geiser-Steinemann, Dina Röhnke, Nadja Fiechter, Daniela Vight, Heinz Sieber Untere Reihe: Sabine Grepper-Pfeil, Isabelle Hofer, Sandra Frigeri, Jessica Jolidon, Daniele Cavallo, Monika Meier

Prüfungsexperten: Jan Nijboer, Evelyn Streiff, Renate Finazzi

Wir gratulieren ganz herzlich

 

Abschluss 2014

Ausbildungsserie 2013/2014

  • HEB_Abschluss_2014

Die Prüfung in Theorie und Praxis haben am 08.12.2014 erfolgreich bestanden:

Von links nach rechts

Mara Schwarz, Viola Vanaria, Pascale Meyer, Jeanette Metzger, Regula Bischof, Susanna Schneider, Claudia Bachmann, Regula Plüss, Nicole Lüthi, Sandra Bärtschi, Willem Knijff

Prüfungsexperten: Jan Nijboer, Evelyn Streiff, Renate Finazzi

Wir gratulieren ganz herzlich

 

Abschluss 2013

Ausbildungsserie 2012/2013

  • HEB_Abschluss_2013

Die Prüfung in Theorie und Praxis haben am 08.12.2013 erfolgreich bestanden:

Von links nach rechts

Michèle Kupferschmid, Andreas Hofstetter, Silvia Jörger, Andrea Richner, Nicole Graf, Marlen Gerber, Fabienne Schacher, Esther Bircher, Kim Müller, Conny Giovanoli

Prüfungsexperten: Jan Nijboer, Evelyn Streiff, Renate Finazzi (in Ausbildung)

Wir gratulieren ganz herzlich

 

Abschluss 2012

Ausbildungsserie 2011/2012

  • HEB_Abschluss_2012

Die Prüfung in Theorie und Praxis haben am 09.12.2012 erfolgreich bestanden:

Von links nach rechts

Sandra Notter, Marzia Orsolini, Denise Chiarelli, Brigitte Stingelin, Gabriela Quattrini, Rita Ciglia, Mery Stockalper, Angela Grütter, Natalie Streuli

Prüfungsexperten: Jan Nijboer, Evelyn Streiff

Wir gratulieren ganz herzlich

 

Abschluss 2011

Ausbildungsserie 2010/2011

  • HEB_Abschluss_2011

Die Prüfung in Theorie und Praxis haben am 11.12.2011 erfolgreich bestanden:

Von links nach rechts

Michael Pagano, Cornelia Leuthold, Renate Finazzi, Hilda Grüninger, Priska Rüegg, Claudia Bantle, Brigitte Duss-Arnold

Prüfungsexperten: Jan Nijboer, Evelyn Streiff

Wir gratulieren ganz herzlich

 

Abschluss 2010

Ausbildungsserie 2009/2010

  • HEB_Abschluss_2010

Die Prüfung in Theorie und Praxis haben am 13.12.2010 erfolgreich bestanden:

Von links nach rechts

Regula Hammerer, Sandra Hofmeister, Saskia Hürbin, Yvonne Hürbin, Franzisca Schären, Daniela Bucher, Ruth Spielmann Patrizia Castiglioni, Petra Maier, Beatrice Hermann, Margrith Bucher.
vorne: Ruth Rotzetter, Eliane Niederhauser, Tanja Britschgi.

Prüfungsexperten: Jan Nijboer, Evelyn Streiff

Wir gratulieren ganz herzlich

 

Abschluss 2009

Ausbildungsserie 2008/2009

  • HEB_Abschluss_2009

Die Prüfung in Theorie und Praxis haben am 13.12.2009 diese Hundeerziehungsberater erfolgreich bestanden.

Nicht auf dem Bild:
Gerardo Franzoi / Pia Heller, Sibylle Hess, Marianne Votapek

Prüfungsexperten: Jan Nijboer, Evelyn Streiff

Wir gratulieren ganz herzlich

 

 

Abschluss 2008

Ausbildungsserie 2007/2008

  • HEB_Abschluss_2008

Die Prüfung in Theorie und Praxis haben am 14.12.2008 diese Hundeerziehungsberater erfolgreich bestanden.

Prüfungsexperten: Jan Nijboer, Evelyn Streiff

Wir gratulieren ganz herzlich

 

 

 

Abschluss 2007

Ausbildungsserie 2006/2007

  • HEB_Abschluss_2007

Die Prüfung in Theorie und Praxis haben am 09.12.2007 erfolgreich bestanden:

Luzia Candreia, Sarah Keller, Denise Ritter, Antoina Schröder,
Alex Wolfernsberger, Bruno Crameri

Prüfungsexperten: Jan Nijboer, Evelyn Streiff

Wir gratulieren ganz herzlich

 

 

Abschluss 2006

Die erste Ausbidungsserie 2005/2006 wurde direkt mit dem Abschluss zum ND-Instruktor durchgeführt.